Medienmanagement

Inhalte
Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk, Musik, Film und Internet - die Medien sind ein facettenreicher, dynamischer Wirtschaftssektor und Arbeitsmarkt. Die digitale Revolution, ein sich beschleunigt änderndes Mediennutzungsverhalten und neue Kommunikationsanforderungen der werbungtreibenden Industrie führen zu turbulenten Entwicklungen auf den Medienmärkten und stellen neue Managementherausforderungen dar. Das Geschäft mit Informationen, Bildung, Unterhaltung und Kommunikation folgt eigenen Regeln und Gesetzen, die es zu verstehen gilt, wenn Medienzukunft gestaltet werden soll. Sie wird verwirklicht im Zusammenspiel der Kreativen und derer, die die wirtschaftliche, organisatorische und technologische Seite verantworten. Ohne ein Verständnis der medialen Entstehungsbedingungen und Wirkungen können Medienmanager dieses Zusammenspiel nicht erfolgreich gestalten.

Ziel des Schwerpunkts Medienmanagement ist es, Studierende als Führungsnachwuchs für alle Medienunternehmen und mediennahen Institutionen oder für eine wissenschaftliche Laufbahn in der medienwirtschaftlichen Forschung und Lehre zu qualifizieren. Potenzielle Arbeitgeber sind unter anderem Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, Rundfunksender, Musik- und Buchverlage, Internetunternehmen, Produktionsgesellschaften, Werbe-, Media- und Marktforschungsagenturen und auf den Medienbereich fokussierte Unternehmensberatungen. Die Studierenden lernen anhand von Veranstaltungen aus den Bereichen Medienbetriebslehre, Managementtechniken sowie medienwirtschaftliche Forschung und Praxis die Besonderheiten der Medien und ihrer Märkte kennen. Darüber hinaus erlernen sie projektbezogenes Arbeiten, das Präsentieren eigener Ergebnisse und Teamfähigkeit. Ein obligatorisches Praktikum in einem Medienunternehmen und ein optionales Auslandssemester runden die Ausbildung ab. Der Masterstudiengang Medienmanagement verbindet somit Theorie und Praxis in einer für deutsche Universitäten einzigartigen Weise. Die Lehrveranstaltungen im ersten Semester werden von den Studierenden aller drei Schwerpunkte im Master “Kommunikation” gemeinsam besucht.

Zulassungsvoraussetzungen
Neben kommunikationswissenschaftlichen Vorkenntnissen müssen verpflichtend auch wirtschaftswissenschaftliche Vorkenntnisse nachgewiesen werden! Es können sich also kommunikationswissenschaftliche Bachelor-Absolventen mit Bei-/Nebenfach Wirtschaftswissenschaften (oder BWL, Management etc.) bewerben und Absolventen reiner wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge (z.B. BWL, Management etc.).
Nachweis eines Bachelorabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland oder eines Studienabschlusses, der sich davon nicht wesentlich unterscheidet. Es müssen 140 Leistungspunkte im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, Kommunikations- oder Medienwissenschaften nachgewiesen werden, davon mindestens 60 Leistungspunkte im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Von den 140 Credits müssen außerdem mindestens zwölf Leistungspunkte im Bereich Methodenlehre, darunter verpflichtend Statistik, bis zum Ende der Bewerbungsfrist nachgewiesen werden. Bitte beachten Sie, dass das Institut für Publizistik hierzu keine Vorbereitungskurse anbietet und die Statistik-Kenntnisse auch nicht im Laufe des ersten Master-Semesters nachgeholt werden können.

Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass die zwölf Leistungspunkte im Bereich Methodenlehre, darunter verpflichtend Statistik, eindeutig aus Ihrer Leistungsübersicht bzw. Ihrem Transcript of Records hervorgehen, sodass wir nachvollziehen können, dass Sie diese Kenntnisse erworben haben. Sollte das nicht eindeutig aus Ihrer Leistungsübersicht hervorgehen, legen Sie bitte eine Bescheinigung Ihrer Dozenten bei, auf denen diese die genauen Inhalte der von Ihnen in diesem Bereich belegten Lehrveranstaltungen bzw. Module auflisten.

Bonuspunkte für absolvierte Ausbildungen oder Beruftätigkeit in qualifizierter Position werden gemäß der geänderten Hochschulauswahlsatzung ab der Bewerbungsphase für das WiSe 2019/20 nicht mehr vergeben.